Werbung

Zentralruf der Autoversicherer (0180 – 25 0 26)

Werbung

Zentralruf der Autoversicherer erleichtert Polizeiarbeit / Personalienaustauschkarten helfen nach Verkehrsunfällen

 Die Polizei ist und bleibt ein Freund und Helfer,

wie eine Umfrage von forsa im letzten Jahr bestätigte. 81 Prozent der Deutschen vertrauen der Polizei. Gerade bei Verkehrsunfällen ist es ihr zu verdanken, dass Beteiligte Ruhe bewahren. Darüber hinaus gibt die Polizei Hilfestellung zur Regulierung von Blechschäden. Um diese Hilfe zu erleichtern, stellt der Zentralruf der Autoversicherer der Polizei Personalienaustauschkarten zur Verfügung.



Kürzlich wurden dem Polizeipräsidenten von Hannover, Hans-Dieter Klosa, 125.000 Karten übergeben. "Ein Verkehrsunfall bedeutet für die Beteiligten fast immer eine hohe psychische Belastung, die nicht selten in Hilflosigkeit endet. Mit diesen Karten bieten wir Hilfe an, indem wir den Geschädigten die wichtigsten Informationen in die Hand geben", so Klosa. Die Personalienaustauschkarten werden von der Polizei direkt am Unfallort ausgefüllt. Sie enthalten Angaben zu den beteiligten Personen und zur Kfz-Versicherung. Da der Unfallverursacher häufig seine Versicherung nicht weiß, ist die Nummer vom Zentralruf der Autoversicherer (0180 – 25 0 26) eingedruckt. Der Service macht für jedes Fahrzeug den zuständigen Versicherer ausfindig.

"Die Personalienaustauschkarten sollen die Polizeiarbeit unterstützen. Gleichzeitig wollen wir die anerkannte Autorität der Polizei für die Frequentierung des Zentralrufs nutzen", erklärt Heiko Beermann, Geschäftsführer der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG, Betreiber des Zentralrufs. "Davon profitieren auch die Autoversicherer, denn sie haben die Möglichkeit, Schadenfälle schnell zu erfahren und zur Regulierung zu bringen."

Seit über 30 Jahren im Dienst der Autofahrer

Der Zentralruf der Autoversicherer ermittelt seit über 30 Jahren die gegnerische Versicherung nach einem Verkehrsunfall. Als "Blechschaden-Notruf" der Kfz-Versicherer Mitte der 1970er Jahre in elf Städten organisiert, entwickelte sich der Service zu einem deutschlandweiten Dienst unter der bundeseinheitlichen Nummer 0180 – 25 0 26. Dabei baute der Zentralruf eine eigene, unabhängige Datenbank auf, die von den Autoversicherern gespeist wird. Diese übermitteln für jedes versicherte Fahrzeug das amtliche Kennzeichen, den zugehörigen Versicherer, die Versicherungsnummer, Vertragsanfang und -ende.

Heute wird der Zentralruf etwa 1,6 Millionen Mal pro Jahr in Anspruch genommen. Damit hilft der Service der Autoversicherer bei fast jedem dritten Unfall in Deutschland.

Hilfe zur Schadenregulierung auch beim Auslandsunfall

Durch die 4. Kraftfahrthaftpflicht-Richtlinie wurde der Zentralruf darüber hinaus zur staatlichen Auskunftsstelle für die Schadenregulierung bei Auslandsunfällen. Jährlich geraten rund 150.000 Deutsche unverschuldet in einen Verkehrsunfall im Ausland. Mit der Richtlinie wurde die Schadenabwicklung zwischen Unfallbeteiligten aus Ländern der Europäischen Union vereinfacht. Jeder Versicherer in Europa hat in jedem Mitgliedsland Schadenregulierungsbeauftragte benannt. Wer zum Beispiel in Spanien einen Unfall mit einem spanischen Verkehrsteilnehmer hat, kann sich in Deutschland an den Beauftragten der spanischen Versicherung wenden. Und wer das ist, erfährt der Geschädigte beim Zentralruf der Autoversicherer. 2004 konnte der Service bei ca. 30.000 Schadenfällen im Ausland helfen, vor allem bei Unfällen in Italien, Frankreich und den Niederlanden. Die Richtlinie schließt alle 25 EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Norwegen, Liechtenstein und die Schweiz ein.

Der Zentralruf ist ein Service der Autoversicherer. Neben dem Zentralruf betreuen die Versicherer auch die Notrufsäulen an den deutschen Bundes- und Landstraßen sowie die mobile Notrufnummer 0800 NOTFON D (0800 – 66 83 66 3) – das einzige Angebot in Deutschland, über das alle Handy-Notrufe geortet werden können. Weitere Informationen unter

Digitales Bildmaterial:

Originaltext: GDV – Gesamtverb. d. Dt. Vers.wirtschaftDigitale Pressemappe:

Pressekontakt:

Weitere Informationen:

Hill & Knowlton

Communications GmbH & Co. KG

Jutta Loosen

Friedrichstraße 76

10117 Berlin

p: +49 (30) 28 87 58-27

f: +49 (30) 28 87 58-38

jutta.loosen@hillandknowlton.com

http://presseportal.de/story.htx?firmaid=39279Pressemappe via RSS: feed://presseportal.de/rss/pm_39279.rss2www.zentralruf.de und www.notfon-d.de.http://www.gdv-dl.de/presse/bildservice.html

Werbung

3 Kommentare zu Zentralruf der Autoversicherer (0180 – 25 0 26)

  1. Zitat aus Recht für Verbraucher:
    „Die Polizei ist und bleibt ein Freund und Helfer,

    wie eine Umfrage von forsa im letzten Jahr bestätigte. 81 Prozent der Deutschen vertrauen der Polizei. Gerade bei Verkehrsunfällen ist es ihr zu verdanken, dass Beteiligte Ruhe bewahren. Darüber hinaus gibt die Polizei Hilfestellung zur Regulierung von Blechschäden. Um diese Hilfe zu erleichtern, stellt der Zentralruf der Autoversicherer der Polizei Personalienaustauschkarten zur Verfügung.“

    Hallo Leute, wacht endlich auf,
    es kann doch nicht ernsthaft von Verbraucherschutz gesprochen werden,wenn Ihr die Unfallopfer zuerst an den Zentralruf der Vers. verweist.
    Den Geschädigten wird hier der größte „Bärendienst“ erwiesen wenn sie zuerst an die geschulten Sachbearbeiter der Schädigerversicherung geraten,weil jene in dieser Situation dem Unfallopfer nur „Ratschläge“ erteilen welche versicherungsdienlich sind.
    Haben Sie noch nie etwas vom Schadenmanagmant der Versicherer gehört. Verbraucherschutz wäre da wirklich angebracht u. nicht gedankenloser Journalismus,der den Unfallopfern auch noch den falschen weg weist.
    Dieser Vorwand der Assecuranz damit der Polizei zu helfen, fügt sich nahtlos in die zahlreichen anderen zum Teil rechtswidrigen u. falschen Behauptungen die zum Nachteil der Unfallopfergereichen.
    MfG
    Franz Hiltscher

  2. Es trifft zu. In der Regel erfährt man über den Zentralruf der Autoversicherer schnell die generische Versicherung. Ob die Arbeit der Polizei hierdurch erleichtert wird, bezweifle ich. Es ist zwar Aufgabe der Polizei nicht versicherte Fahrzeuge aus dem Straßenverkehr zu entfernen, aber nicht die Versicherung für den Unfallgeschädigten herauszufinden.

    Um sich von der Versicherung nicht über den Tisch ziehen zu lassen, muss der Geschädigte einen Anwalt nehmen.

    MfG
    T.Sharief

  3. Überlegen Sie genau was Sie im Falle eines Unfalls tun.
    Wenn Sie der Geschädigte sind haben Sie Rechte!!
    Unter anderem einen freien, unabhängigen Sachverständiger,…
    Sie müssen sich auf keinem Fall was von der gegnerischen Versicherung einreden lassen,…
    denn es wird meist zu Ihrem Nachteil sein.
    KFZ-Sachverständiger Tino Scheibner

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Zur Werkzeugleiste springen