Werbung

Kindstod durch Öko-Matratzen eher fraglich

Werbung

Mehrer Medien berichteten zum plötzliche Kindstodt durch Öko-Matratzen

siehe nachfolgende Beiträge –

Ökotest gibt Entwarnung

Öko-Matratzen können plötzlichen Kindstod auslösen Schlafen auf Öko-Matratzen kann für Babys lebensgefährlich sein. Kinderschlaf-Forscher der Technischen Universität Dresden haben herausgefunden, dass eine Öko-Matte kaum das ausgeatmete Kohlendioxid durchlässt. Sollte ein Baby auf dem Bauch schlafen, bestehe die Gefahr, dass das Kind das Kohlendioxid aus der eigenen Atemluft wieder einatmet. Die Ergebnisse teilten die Forscher auf einer Tagung am Sonntag in Dresden mit. Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» und die «Sächsische Zeitung» hatten am Vortag darüber http://www.merkur-online.de/dpa/infoline/wissenschaft/art432,474358.html?fCMS=8d51a73e9803528317029d61a41ffa2e

s.a.: http://www.welt.de/data/2006/01/22/835148.html http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200104,203116,1022370/SH/0/depot/0/index.html

Öko-Matratze verursacht nicht plötzlichen Kindstod

Nach Meinung von Prof. Dr. Ekkehard Paditz, dem Leiter des Schlaflabors der Uniklinik Dresden, an der die Studie über den Zusammenhang von Matratzen und plötzlichem Kindstod durchgeführt wurde, kann man nicht sagen, dass Öko-Matratzen allgemein oder auch nur die untersuchte Matratze den plötzlichen Kindstod verursachen können. Dafür sind – und das ist lange bekannt – immer mehrere Ursachen verantwortlich. http://www.oekotest.de/cgi/nm/nm.cgi?doc=akt-250106-matratzen

Zusammenhang von Kindstod und Öko-Matratze zweifelhaft

Uniklinik Dresden sorgt mit Untersuchung für Aufregung

http://www.oekotest.de/cgi/nm/nm.cgi?doc=akt-230106-matratzen

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Zur Werkzeugleiste springen