Werbung

Vorsicht beim Besuch der Vertreter der Chateau C. Cherznouard GmbH aus Berlin – sehbehinderte Rentnerin 1.606,90 Euro abgezockt

Werbung

Wein kann Kopfschmerzen bereiten
Aus einer
Gratis-Weinprobe wurde ein teurer Weinlieferungsvertrag
Vorsicht beim Besuch der Vertreter der Chateau C. Cherznouard GmbH aus Berlin.

Frau S. hat eine schlaflose Nacht hinter sich und kann sich noch immer nicht beruhigen. Denn
erst nach dem Besuch der windigen Weinvertreter erkannte die sehbehinderte Rentnerin die Rechnungshöhe von 1.606,90 Euro.

Vorausgegangen war ein Telefonat: Ein Weinhandel aus Berlin rief an und warb für eine unverbindliche Gratis-Weinprobe zu Hause. Beim Hausbesuch wurde dann nur über den Preis der
Flaschen gesprochen. Ein Widerrufsrecht wurde selbstverständlich ebenso wenig eingeräumt wie eine Überlegungsfrist. Die Flaschen wurden dann im Dutzend verkauft und berechnet.

Verbraucherschützer Joachim Geburtig hat nun
die Rechtsbesorgung für die Verbraucherin übernommen und wird dem Anbieter „klaren Wein“ einschenken. Abgeschlossene Verträge, ob mündlich oder schriftlich, müssen normalerweise auch einhalten werden. Allerdings gibt es davon ein paar Ausnahmen, und zwar gerade dann, wenn einem bei einem Hausbesuch oder auf einer Kaffeefahrt etwas aufgeschwatzt wird.

Bei so genannten Haustürgeschäften steht dem Verbraucher das Recht zu, seine auf Abschluss des Vertrages gerichtete Erklärung zu widerrufen. Die Frist zum Widerruf beträgt zwei Wochen. Sie beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem der Verbraucher eine Belehrung über das Widerrufsrecht mitgeteilt worden ist.

Weitere Informationen zum Vorgehen diverser
Firmen und zum Widerrufsrecht erhalten Sie in den Beratungsstellen der Neuen Verbraucherzentrale
http://www.nvzmv.de/Presse/2009/0112009.htm


 

Werbung

4 Kommentare zu Vorsicht beim Besuch der Vertreter der Chateau C. Cherznouard GmbH aus Berlin – sehbehinderte Rentnerin 1.606,90 Euro abgezockt

  1. Wein kann Kopfschmerzen bereiten

    Vorsicht beim Besuch der Vertreter der Chateau C. Cherznouard GmbH aus Berlin.

    Frau M. hat eine schlaflose Nacht hinter sich und kann sich noch immer nicht beruhigen. Im Jahr 2009 hat die Rentnerin bereits 1038,70 € an den windigen Weinvertreter bezahlt.

    Beim Hausbesuch erklärte die alte Dame sie möchte nicht kaufen, trotzdem ließ sie sich überreden und der Vertreter bucht gleich vor Ort mit Ihrer geldkarte den Rechnungsbetrag ab. Die Flaschen wurden im Dutzend verkauft und berechnet.

    Verbraucherschützer Joachim Geburtig hat nun die Rechtsbesorgung für die Verbraucherin übernommen und wird dem Anbieter „klaren Wein“ einschenken. Abgeschlossene Verträge, ob mündlich oder schriftlich, müssen normalerweise auch einhalten werden. Allerdings gibt es davon ein paar Ausnahmen, und zwar gerade dann, wenn einem bei einem Hausbesuch oder auf einer Kaffeefahrt etwas aufgeschwatzt wird.

    Bei so genannten Haustürgeschäften steht dem Verbraucher das Recht zu, seine auf Abschluss des Vertrages gerichtete Erklärung zu widerrufen. Die Frist zum Widerruf beträgt zwei Wochen. Sie beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem der Verbraucher eine wirksame Belehrung über das Widerrufsrecht mitgeteilt worden ist. Auf den Widerruf der alten Dame hat der Unternehmer bis heute nicht reagiert.

    Weitere Informationen zum Vorgehen diverser Firmen und zum Widerrufsrecht erhalten Sie in den Beratungsstellen der Neuen Verbraucherzentrale

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Zur Werkzeugleiste springen