Werbung

„Wir sind die Seriösen!“ – Bargeld-Gewinn 3.000 Euro

Werbung

„Wir sind die Seriösen!“  – Bargeld-Gewinn 3.000 Euro

(Rostock) „Auch seriöse Firmen, wie wir es sind, müssen um unseren guten Ruf kämpfen, weil so genannte „Schwarze Scharfe“, die seriösen Firmen in den Schmutz ziehen. Unser Motto lautet: „Vertrauen & Ehrlichkeit setzen sich durch“, heißt es weiter im Schreiben des vermeintlich größten Reiseclubs Europas.

Solche und ähnliche Schreiben sind derzeit im Raum Rostock im Umlauf. Am 18.  August geht es mit Bus und Schiff zur polnischen Woche. Ein anderer Anbieter wirbt für den 19. August mit einem Sommerausflug zum Mecklenburgischen Blumencenter. Die Anbieter der so genannten Kaffeefahrten stehen wohl schon mit dem Rücken zur Wand, wenn sie nun schon gegen ihren schlechten Ruf in der Öffentlichkeit Werbung machen müssen, meint der Praktikant der Neuen Verbraucherzentrale, Marco Joythe.

Der Verbraucherschützer der NVZ, Joachim Geburtig, rät jedenfalls von solchen Ausflügen ab. Mit Bargeldgewinnen in Höhe von 2.500 bzw. 3.000 € werden hier insbesondere ältere Verbraucher zu den Kaffeefahrten gelockt. „Lassen Sie sich nicht von fragwürdigen Gewinnversprechen blenden. Wer an einer Verkaufsveranstaltung kein Interesse hat, sollte sich auch nicht durch vermeintliche Hauptgewinne locken lassen“, betont er.

Die langjährigen Erfahrungen der Verbraucherzentrale zeigen eindeutig: Am Ende zahlen die angeblichen Gewinner meist drauf. Auf Kaffeefahrten angebotene Waren sind häufig überteuert und von geringer Qualität, vor Ort verloste oder überreichte Reisegewinne entpuppen sich oft als Nieten und halten in den seltensten Fällen, was sie versprechen.

Weitere Informationen zu aktuellen Gewinnspielmaschen erhalten Sie in den Beratungsstellen der NVZ.

www.nvzmv.de

Werbung

3 Kommentare zu „Wir sind die Seriösen!“ – Bargeld-Gewinn 3.000 Euro

  1. Wir waren gestern bei einer solchen „seriösen“ Fahrt. Wir wohnen in Wien (Österreich) und ich erhielt seit längerer Zeit solche Einladungen, diesmal wollten wir (gewappnet durch die Lektüre diverser Kommentare im Internet) selbst unsere Erfahrung machen. Eingeladen waren wir (ich und 3 Gäste) zu einer Bus- und Schifffahrt nach Prag mit Frühstück und Mittagessen. Es ging schon frühmorgens los. Aber man brachte uns in ein kleines Dorf nördlich von Bratislava. Dort waren wir von ca. 8:30 bis 19h(!!) mehr oder weniger „gefangen“, sofern man auch wieder mit dem Bus nach Wien zurück fahren wollte. Stunde um Stunde musste man sich Vorträge über alle möglichen Produkte anhören – und die Leute kauften und kauften! Es ging um Magnet-„Therapien“ (Decken) um ca. 1800,-€!! Pfannen um 50,-€ gingen weg wie die warmen Semmeln, aber auch die Decken wurden von etwa 25% der Gäste bestellt. Wer aufmuckte oder unbequeme Fragen stellte, wurde aufgefordert, den Saal (waren ca. 60 Leute drinnen) zu verlassen. Von der Umgebung bzw. dem Ort sah man überhaupt nichts. Es gab ein ordentliches Frühstück und ein Ein-Gang-Mittagessen. Kein einziger angekündigter Gewinn wurde ausgegeben, für alle „Lügen“ gab es plausible Erklärungen. Das Lebensmittelpaket bestand aus teilweise abgelaufenen Waren: Gewürzgurkerln, Wein im Tetrapack, eine Makrelendose und thailändische Ananas. Vom mehr als 9-stündigen Sitzen waren viele Leute schon richtig krank und standen oder gingen im Saal umher. Es handelte sich großteils um ältere Leute, denen man versprach, mithilfe der Magnetdecke ihre Leiden beschwerdefrei zu machen. Eine Stunde wurde erklärt, wie Pharmaindustrie und Ärzte an den Patienten verdienen und sie immer kränker und kränker machen. Nach mehr als 13 Stunden kamen wir aber mit dem gecharterten Bus doch wieder in Wien an und staunten, welche Werbemethoden die (angeblich norddeutschen) Geschäftsleute anwenden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Zur Werkzeugleiste springen