Werbung

Selbst das schwärzeste Schaf kommt ungeschoren davon

Werbung

Selbst das schwärzeste Schaf kommt ungeschoren davon

 Inkassounternehmen sind Dienstleister, die Gläubigern dazu verhelfen, das ihnen geschuldete Geld einzutreiben. Den letzten Zahlen zufolge gibt es in Deutschland ca. 750 zugelassene Inkassounternehmen. Ca. 2/3 davon sind im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) organisiert. Nach Angabe des Verbandes wird jährlich ein Forderungsvolumen von über 22 Milliarden bewegt, von denen 4 Milliarden dem Wirtschaftskreislauf wieder zugeführt werden. Damit leisten Inkassounternehmen einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren des Wirtschaftslebens.

Bedauerlicherweise gibt es jedoch unter den Betreibern von Inkassounternehmen jedoch nicht nur redliche Dienstleister. "Mit steigender Tendenz ist in dem Beratungsalltag der Verbraucherzentralen festzustellen, dass zahlreiche Inkassounternehmen mit zum Teil illegalen Methoden zwielichtige Forderungen eintreiben", so Dr. Boris Wita von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Mangels verbindlicher Vorschriften bewegt sich die Inkassotätigkeit in einem nahezu ungeklärten Raum. Dies führt dazu, dass Inkassounternehmen keiner effektiven Aufsicht unterliegen, d.h. selbst bei eklatanten Verstößen gegen die Zulassungskriterien (wie z.B. Fachkenntnisse, Zuverlässigkeit, persönliche Eignung) wird die Zulassung nicht entzogen. Weiter gibt es keinen Sanktionenkatalog, der im Vorfelde eines Zulassungsentzugs etwaige Verstöße ahndet. Letztlich gibt es auch keine Koppelung zwischen der eigentlichen Forderung und zusätzlichen Inkassokosten (so wie z.B. in Österreich), so dass eine geringe Forderung von wenigen Euro sich durch die angeblichen Inkassokosten schnell verfünfzigfachen ("angeschwollene Bagatellforderung") kann.

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hat die bisherige Praxis in Bezug auf die Entziehung der Erlaubnis untersucht. Dabei wurden alle 79 Aufsichtsbehörden in Deutschland angeschrieben und befragt, wie oft bereits eine Inkassoerlaubnis entzogen wurde und was hierfür der Grund gewesen ist. Folgende Ergebnisse traten dabei zu Tage:
– ein Fall wegen Alkoholismus
– ein Fall wegen Vermögenslosigkeit
– ein Fall wegen Insolvenz
– drei Fälle wegen Wegfalls der Berufshaftpflichtversicherung
– zwei Fälle wegen Verbraucherbeschwerden.

Es gab also bei 79 Aufsichtsbehörden jemals erst zwei dokumentierte Fälle, in denen aufgrund von Beschwerden die Erlaubnis entzogen wurde.

Dieses Ergebnis zeigt, dass es schlichtweg keine effektive Aufsicht über Inkassounternehmen in der Bundesrepublik gibt. Betrachtet man daneben die Vielzahl von Beschwerden (Zeitungsartikel, Berichterstattungen in Radio und TV, Pressemitteilung der Verbraucherzentralen etc.) über die so genannten schwarzen Schafe der Inkassobranche, wird der Handlungsbedarf umso deutlicher.
 http://www.verbraucherzentrale-sh.de/UNIQ128506366907444/link789331A

s.a.Keine Angst vor dem Inkassobüro!
http://verbraucherrecht.blogg.de/eintrag.php?id=883

 

Werbung

1 Kommentar zu Selbst das schwärzeste Schaf kommt ungeschoren davon

  1. Deswegen ist es auch einer der größten Fehler des RDG, die Kompetenzen für Inkassobuden noch auszubauen, anstatt eher auf eine Abschaffung dieser jedenfalls heutzutage sicherlich verzichtbaren Institute hinzuwirken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Zur Werkzeugleiste springen