Werbung

Wenn „Otto“ anruft ist nicht immer „Otto“ dran

Werbung

Wenn "Otto" anruft ist nicht immer "Otto" dran
Verbraucherzentrale Thüringen warnt vor neuer Abzockfalle eines Gewinneintragungsdienstes

Vorsicht, wenn am Telefon von einer Teilnahme an Gewinnspielen die Rede ist. Wer sich darauf einlässt, kann am Ende der Geprellte sein.
Vermeintliche Ansprüche werden nicht über separate Rechnungen, sondern direkt über die Telefonrechnung geltend macht. Die Verbraucherzentrale Thüringen fordert in diesem Zusammenhang erneut eine wirksame gesetzliche Regelung in Form einer Bestätigungslösung, die untergeschobene Verträge verhindern soll.
Bereits im Oktober warnte die Verbraucherzentrale Thüringen vor dieser Abzockmasche. Derzeit gibt es vermehrt Anfragen über einen sogenannten
"Otto-Service", der am Telefon Einkaufgutscheine sowie die Teilnahme an
Gewinnspielen versprechen soll. Zunächst vermuten die Betroffenen, dass hinter dem Anrufer ein bekanntes Versandhaus steht. Die böse Überraschung kommt mit der nächsten Telefonrechnung. Dabei stellt sich heraus, dass Verbraucher auf einen Gewinneintragungsdienst hereingefallen sind.
So können sich Betroffene wehren:

  • Leider ist es immer noch so, dass Verbraucher selbst gegen untergeschobene Verträge aktiv werden müssen. Widersprechen Sie der
    Telefonrechnung und begleichen Sie lediglich den unstreitigen Betrag.
    Teilen Sie der Deutschen Telekom AG mit, wie der Anbieter vorgegangen ist, und dass Sie sich gegen die unberechtigte Forderung wehren werden.
  • Auf eine Mahnung sollten Sie reagieren. Fordern Sie vom Anbieter einen Nachweis über den angeblich wirksamen Vertrag. Zudem sollte
    vorsorglich der behauptete Vertrag widerrufen und angefochten werden.
  • Unerbetene Werbeanrufe in allen Schattierungen scheinen auch weiterhin ein einträgliches Geschäft zu versprechen. Man kann diesen Abzockern nur das Handwerk legen, wenn man sich konsequent verweigert.
    Grundsätzlich ist Misstrauen angebracht, wenn Unbekannte am Telefon versuchen, mit Versprechungen Vorteile und Gewinnchancen einzuräumen.
    Auf keinen Fall sollten persönliche Daten preisgegeben werden.

Die Verbraucherzentrale Thüringen befürchtet, dass künftig mehr Anbieter ihre vermeintlichen Ansprüche über die Telefonrechnung geltend machen werden. Verbraucher sollten deshalb ihre Telefonrechnung regelmäßig und genau prüfen. Das gilt insbesondere auch für Online-Rechnungen und Kontoauszüge.
http://www.vzth.de/UNIQ129110322715919/link815341A

 

Werbung

1 Kommentar zu Wenn „Otto“ anruft ist nicht immer „Otto“ dran

  1. Liebe Leserinnen und Leser,

    OTTO distanziert sich ausdrücklich von dieser unlauteren Verkaufspraxis und warnt alle Verbraucher dringend davor, sich auf das Angebot einzulassen.

    Nähere Informationen finden Sie in unserer Pressemitteilung zum Thema auf http://www.otto.com

    Thomas Voigt
    Direktor Wirtschaftspolitik und Kommunikation der Otto Group

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Zur Werkzeugleiste springen