Werbung

Abzocke immer dreister – Payment Networx MV droht drastisch, aber folgenlos

Werbung

Abzocke immer dreister- Payment Networx MV droht drastisch, aber folgenlos
Strafanzeige wegen Betrug

 – wem Post mit dieser Angst ein­flößenden Betreffzeile von Payment Networx MV ins Haus flattert, "sollte keinen Schrecken bekommen, sondern der darin erhobenen
Geldforde­rung widersprechen." Die VZ NRW warnt vor der ver­balradikalen Attacke eines Standardschreibens, mit dem das Unterneh­men mit Sitz in Rostock derzeit unverhohlen versucht, sich 98,68 Euro für ein vermeintliches Internet-Abo von eingeschüchterten Empfängern zu ergaunern.
Bei der Verbraucherzentrale NRW häufen sich die Fälle, in denen die dubiose Firma, die sich in ihrem Schreiben den Anstrich eines im Auftrag
handelnden Treuhänders gibt, behauptet, es bestünden "berechtigte Forderungen" für ein Zwölf-Monats-Abo vom Internetanbieter www.softwarerapid.de, die bis dato nicht beglichen seien. Der Geldein­treiber macht sich hierbei noch nicht einmal die Mühe, die Fälligkeit der Zahlungsforderung nachzuweisen, sondern setzt stattdessen die Ange­schriebenen mit einem wortgewaltigen Angstszenario unter Druck: Soll­ten vermeintliche Kunden die verlangte Summe nicht innerhalb von drei Tagen auf das Konto des "Treuhänders Frank Seiler" überweisen,
ginge Payment Networx davon aus, dass sich die Betroffenen "unlauter unsere Dienstleistungen erschleichen wollten". In diesem Fall wolle die Firma ihre "Forderungen gerichtlich geltend machen, als auch Strafanzeige wegen Betrug stellen".
Mit dieser haltlosen Androhung wird die Sachlage dreist auf den Kopf gestellt, erklärt Thomas Bradler, Jurist der Verbraucherzentrale NRW: "Denn nur Empfänger der dubiosen Post haben allen Grund, Strafan­zeige zu stellen. Sie sind nämlich in eine klassische Abo-Falle getappt, die
möglicherweise selbst den Tatbestand des Betrugs erfüllt." Zudem kommt nach Ansicht der Verbraucherzentrale NRW bei Abo-Fallen kein wirksamer kostenpflichtiger Vertrag zustande, sodass finanzielle Forde­rungen von Anbietern in der Regel unberechtigt sind. Betroffene, die sich auf der Internetseite von sofwarerapid zwar angemeldet, dabei aber die unscheinbaren Preishinweise übersehen haben, sollten die erhobene Forderung schriftlich zurückweisen. Anschließend müssen Betroffene erst wieder reagieren, wenn ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zuge­stellt wird.
Unterstützende Musterschreiben gibt’s in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW oder im Internet unter Link öffnet in neuem Fensterwww.vz-nrw.de/musterbriefe-onlineabzocke.

 s.a.

Neuen Verbraucherzentrale warnt vor "www.downloadtransfer.de" der Firmen Jacoona Websystems und der Payment Networx MV mit Sitz in Rostock, Strandstrasse 96

http://verbraucherrecht.blogg.de/eintrag.php?id=1039#k7707657

 

Werbung

14 Kommentare zu Abzocke immer dreister – Payment Networx MV droht drastisch, aber folgenlos

  1. BamS 20.02.2011, S. 53
    Rostocker Scheinfirma zockt Verbraucher ab
    80 Strafanzeigen liegen beim Fachkommisiart Wirtschaftskriminalität vor.

  2. Meine Tochter hat aus Internet ein Opensource softwaew herruntergeladen. Sie musste es anmelden. Dann kam die Rechnunug usw. Heute bekomme ich vorab per mail dass eine Strafanzeige wegen Betrug gestellt wird.

    Mail kam von:

    Payment Networx MV
    Zentrale Rechnungsstelle
    Strandstrasse 96
    18055 Rostock
    Deutschland, Germany.

    Soll ich jetzt reagieren?

  3. Wir bekamen auch mehrere dieser Briefe und sind damit zur Polizei gegangen,wo wir den Tip bekamen,einfach unter:www.wieistmeineip.de die im Schreiben angegebene IP-Adresse zu überprüfen,und siehe da,die tatsächliche korrekte IP-Adresse ist eine ganz andere als die im Schreiben angegebene und die Drohung dieser dubiosen Firmen selber ein Fall für den Staatsanwalt,nämlich wegen vorsätzlichen Betruges im wiederholten Fall!!!

  4. Hab auch die Androhung einer Anzeige wegen Betrug erhalten (08.06.11) Eigenartig!!?? „Payment Networx“ hat als Adresse „Mühlenstr.49 in 18273 Güstrow“angegeben.Jacoona Websystems hat die Adresse „Chaussee 1, 18236 Kröpelin“ Treuhänder F. Seiler hab ich auch. Und die haben meine IP-Adresse??
    Gruß Achim

  5. Habe heute ebenfalls ein Drohschreiben der Payment Networx
    erhalten. Treuhänder Seiler ist allerdings nicht mehr vorhanden, sondern jetzt tritte Alexander Henning selbst auf.
    Mit dem Konto bei Sparkasse Nordwest.
    Es ist schon erstaunlich, dasssich eine Sparkasse auf solche Kunden
    einlässt!!!!!

  6. Hallo,
    auch ich bekomme Briefe von Frank Seiler und Alexander Henning.
    Mittlerweile Strafanzeige wegen
    Betrugs.Nur nicht zahlen,hoffentlich wird denen Gaunern bald das Handwerk gelegt.

  7. Na dann!?!
    Habe von oben genannter Adresse auch liebe Post.
    Verbraucherzentrale Info, nicht zahlen;Wiederspruchsformular downloud per Einschreiben mit Rückschein, Strafanzeige und Rechtsschutz infomiert so nichtmit mir Herr Henning.

  8. Hallo,
    auch ich hab heute ne Mail von dem besagten Herrn Hennig erhalten.
    Zahlungsforderung 96,00 EUR. Herr Hennig, auch Sie bekommen noch Post per Einschreiben und Rückschein von mir. Ich verstehe nur nicht, warum renomierte Sparkassen wie auch Nordwest solche Ganoven noch unterstützen.

  9. Hallo zusammen,
    habe heute auch wieder (nach längerer Pause) ein Email mit der Androhung von „rechtlichen Konsequenzen“ erhalten. Mein Anruf bei der Sparkasse Nordwest hat ergeben dass es sich sehr wohl um einen dubiosen „Kunden“ handelt dem das Konto zwischzeitlich gekündigt wurde. Anzeigen bei der Polizei und Statsanwaltschaft laufen bereits von anderen Betroffenen.

  10. Hallo, auch ich werde durch diese Firma terrorisiert. Ist niemand in diesem Lande dazu in der Lage, einer solche „Firma“ das Handwerk zu legen. Kann die Justiz in solchen Fällen nicht eingreifen und diese „Firmen“ schliesen ? Ich werde nichts bezahlen und bei der nächsten email meinen Anwalt einschalten. Der weiss was in diesem Fall zutun ist.
    Ich sage hierzu nur, dass es sowas in Deutschland NICHT geben darf !!!

  11. Habe auch diverse Drohbriefe und Schreiben bekommen….Letzte von Payment Networx MV mit dem fettgedruckten Hinweis “ STRAFANZEIGE WEGEN BETRUG “ !!!!!Wer will hier wen betrügen???
    Ich kann nur allen Bedrohten raten : N I C H T B E Z A H L E N !!!! und nicht schwach werden!! MfG

  12. Verbraucherzentrale rät diesen Brief an die Bank des Betrügers zu schicken damit die Konten gesperrt werden:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe den Verdacht, dass über das Konto …………. bei Ihrer Bank illegale Beträge fließen. Es geht um Abofallen. Ich appelliere an Sie, das Konto zu kündigen und das eingegangene Geld an die Absender zurückzuüberweisen.

    Mit freundlichem Gruß“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Zur Werkzeugleiste springen